Olivier Véran, Frankreichs Gesundheitsminister
Foto: AFP/Ludovic Marin

ParisIm Rahmen einer Untersuchung zum Corona-Krisenmanagement der französischen Regierung haben Behörden Räumlichkeiten unter anderem des französischen Gesundheitsministers Olivier Véran durchsucht. Betroffen waren auch die Véran-Vorgängerin Agnès Buzyn, der ehemalige Premierminister Edouard Philippe sowie der Generaldirektor für Gesundheit Jérôme Salomon.

Nach dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie im Frühjahr hatten Ärzteverbände, Infizierte oder andere Betroffene beim Gerichtshof der Republik Anzeigen gegen die Regierung eingereicht. Die Ärztevertretung C-19 warf Philippe und Buzyn vor, viel zu spät auf die Pandemie reagiert zu haben. Der Gerichtshof der Republik ist als einzige Institution in Frankreich berechtigt, Ministerinnen und Minister für Handlungen zu verurteilen, die in Ausübung ihres Amtes begangen wurden.

Frankreich ist stark von der Coronavirus-Pandemie betroffen, es starben bereits über 33.000 Menschen. Ab dem Wochenende gelten nächtliche Ausgangssperren in mehreren Großstädten wie Paris oder Lyon angekündigt