Potsdam - Die Trockenheit sorgt in Teilen Brandenburgs am Pfingstsonntag für eine sehr hohe Waldbrandgefahr. Der Deutsche Wetterdienst warnte am Samstag davor, dass am Pfingstsonntag in Wittstock, Neuruppin, Kyritz (alle Kreis Ostprignitz-Ruppin), Berge (Kreis Prignitz), Wusterwitz (Kreis Potsdam-Mittelmark) und Cottbus die höchste Gefahrenstufe drohe. Am Pfingstmontag geht die Gefahr nach Regen drastisch zurück und liegt der Prognose zufolge in den meisten Teilen Brandenburgs noch bei der niedrigsten Gefahrenstufe.

Am Samstag war die Waldbrandgefahr laut Umweltministerium in den Kreisen Havelland, Potsdam-Mittelmark, Märkisch-Oderland und in Potsdam und Brandenburg/Havel hoch. Die Zahl der Waldbrände im Land war seit dem Beginn der Brandsaison auf über 150 gestiegen. Der Waldbrandschutzbeauftragte Raimund Engel rechnete für das Pfingstwochenende mit mittleren bis hohen Gefahrenstufen. Wer Ausflüge mache, solle das Rauchverbot im Wald einhalten.