E-Bike-Fahrer mit Tempo 70 gemessen: Polizist verletzt

Mit einem E-Bike soll ein Mann 70 Stundenkilometer schnell gefahren und bei einer Verkehrskontrolle einen Polizisten angefahren haben. Die Polizei hatte am s...

ARCHIV - Ein Blaulicht ist auf dem Dach eines Einsatzfahrzeuges der Polizei zu sehen.  dpa/Symbolbild
ARCHIV - Ein Blaulicht ist auf dem Dach eines Einsatzfahrzeuges der Polizei zu sehen. dpa/SymbolbildHendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/

Berlin-Mit einem E-Bike soll ein Mann 70 Stundenkilometer schnell gefahren und bei einer Verkehrskontrolle einen Polizisten angefahren haben. Die Polizei hatte am späten Mittwochabend eine Geschwindigkeitskontrolle in Reinickendorf eingerichtet und bei dem Radfahrer 70 Stundenkilometer statt erlaubtem Tempo 50 gemessen, wie am Donnerstag mitgeteilt wurde. Ein Polizist habe den Radfahrer anhalten wollen, der habe die Zeichen ignoriert und sei direkt auf den Polizisten zugefahren, so dass es zum Zusammenstoß kam. Der Polizist stürzte den Angaben zufolge und verletzte sich. Der 33 Jahre alte E-Bike-Fahrer wurde festgenommen. Gegen ihn lag bereits ein Haftbefehl vor, weil er eine Geldstrafe nicht bezahlt hatte, wie es weiter hieß.