„Earth, Wind & Fire“-Schlagzeuger Fred White gestorben

Die Funk-Band war für ihre Hits wie „September“ bekannt. Fred Whites Bruder Maurice gründete die Band im Jahr 1969.

Mitglieder von „Earth, Wind and Fire“: Fred White (von links), Verdine White, Al McKay, Philip Bailey und Ralph Johnson.
Mitglieder von „Earth, Wind and Fire“: Fred White (von links), Verdine White, Al McKay, Philip Bailey und Ralph Johnson.

Der mit der amerikanischen Funk-Band „Earth, Wind & Fire“ bekannt gewordene Schlagzeuger Fred White ist tot. Er starb im Alter von 67 Jahren, wie sein Bruder Verdine und die Band am Montag über ihre Social-Media-Accounts bekannt gaben. „Er gesellt sich im Himmel zu unseren Brüdern Maurice, Monte und Ronald und spielt jetzt Schlagzeug mit den Engeln“, schrieb Verdine White auf Instagram. Die Band widmete dem Verstorbenen einen Post mit der Videoaufnahme eines seiner Drum-Solos bei einem Konzert im Essener Rockpalast 1979.

Die Ende der 1960er-Jahre in Chicago gegründete Funk-Band war durch Hits wie „September“, „Shining Star“ und „Boogie Wonderland“ berühmt geworden. Earth, Wind & Fire lieferte eine Mischung aus Soul, Funk, R&B, Pop, Jazz und Gospelmusik – und prägte damit den Sound der 1970er-Jahre. Doch nicht nur für ihre Musik, auch für kunstvolle Show-Auftritte mit aufwendiger Choreografie, Pyrotechnik und Lichteffekten war die Kult-Band bekannt. Ihr Legendenstatus brachte ihr Grammy-Trophäen, einen Stern auf dem Walk of Fame und einen Platz in der Rock ’n’ Roll Hall of Fame ein.