Ehemann tot aufgefunden: Verdächtiger Diplomat zurück in Deutschland

Der deutsche Diplomat war zuvor wochenlang in Untersuchungshaft in Brasilien. Eine Berliner Mordkommission ermittelt nun in dem Fall. 

Das Gebäude in Rio de Janeiro, in dem das Paar wohnte.
Das Gebäude in Rio de Janeiro, in dem das Paar wohnte.AFP/Andre Borges

Der Anfang August wegen eines Tötungsdelikts in Brasilien festgenommene deutsche Diplomat ist zurück in Deutschland angekommen. Wie der Spiegel berichtet, landete der 60-Jährige am Montagmorgen in Frankfurt am Main.

Der Diplomat befand sich mehrere Wochen lang in Untersuchungshaft. Er steht im Verdacht, seinen belgischen Ehemann getötet zu haben. Der Diplomat soll sich am 5. August selbst bei den brasilianischen Behörden gemeldet haben. Er habe erklärt, sein Ehemann sei unter Alkohol- und Medikamenteneinfluss vom Balkon der gemeinsamen Wohnung gestürzt.

Berliner Mordkommission soll Fall übernehmen

Nun wurde er aus der Haft entlassen, da die Staatsanwaltschaft offenbar die nötigen Unterlagen für eine Anklage nicht vorlegte. Da gegen ihn keine Ausreisebeschränkung vorlag, konnte der Diplomat in einen Flieger nach Frankfurt am Main steigen und Brasilien verlassen. 

Wie es in dem Fall nun weitergeht, ist unklar. Die vierte Mordkommission des Landes Berlin soll nach Spiegel-Informationen die Ermittlungen übernehmen. Dabei sollen auch die Ermittlungsergebnisse der brasilianischen Polizei an die Berliner Kollegen übergeben werden. 

Der Tatverdächtige war Kanzler am Generalkonsulat in Brasilien und damit einer der höchstrangigen Diplomaten an der Landesvertretung. Das Auswärtige Amt wollte nach Spiegel-Anfrage noch keine Angaben zur Rückkehr des Diplomaten machen.