Berlin - Die Berliner Polizei hat erneut ein Treffen mehrerer Männer in einem Neuköllner Café aufgelöst. Zeugen hatten die Einsatzkräfte in der Nacht zu Dienstag zu dem Lokal in der Hermannstraße gerufen, weil zahlreiche Stimmen aus einem Hinterzimmer zu hören waren. Da die Beamten bereits Erfahrung mit derartigen Einsätzen hatten, blockierten sie nach Angaben der Polizei die Fluchtwege. 

Als die Polizisten gegen 0.35 Uhr mit einer Ramme den Hintereingang des Cafés betraten, sollen zwei der Gäste versucht haben zu entkommen. Nach Angaben der Polizei wollten zwei Männer aus dem Toilettenfenster springen. Da darunter jedoch ein Polizeihund wartete, kehrten sie wieder um.

Illegales Glücksspiel: Verdächtige versteckten Geld in ihrer Kleidung 

Im Hinterzimmer des Cafés stießen die Einsatzkräfte auf fünf weitere Gäste, die sich nicht an die Abstands- und Hygieneregeln hielten. Die Besucher sollen nach Informationen von vor Ort hohe Geldbeträge in ihrer Kleidung gehabt haben. „Es gab den Verdacht des illegalen Glücksspiels, weshalb auch Anzeigen gefertigt wurden“, sagte ein Polizeisprecher. 

Nachdem die Identitäten der sieben Männer festgestellt worden waren, konnten sie gehen. Die Polizei versiegelte die Türen des Cafés und übergab den Fall dem Bezirksamt.