Eine von Schimmel befallene Wand (Symbolbild).
Foto: dpa/Felix Heyder

DüsseldorfBei der Überprüfung von Unterkünften für Arbeiter der Fleischindustrie in Nordrhein-Westfalen sind bereits bis Mai zahlreiche Mängel festgestellt worden. Unter den fast 1900 mittleren und gravierenden Beanstandungen waren Überbelegungen, Schimmelpilze, Einsturzgefahr, undichte Dächer, „katastrophale Sanitäreinrichtungen“, Brandschutzmängel und fehlende Desinfektionsmittel, wie laut dpa aus einem Bericht von Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) an den Landtag hervorgeht.

Bei der Fleischindustrie wurden der Landesregierung zufolge bis Ende Mai - also noch vor dem massenhaften Corona-Ausbruch beim Unternehmen Tönnies - rund 650 Unterkünfte mit mehr als 5300 Menschen überprüft. Vier Wohnungen mussten aufgrund von erheblichen Baumängeln sowie Gesundheitsgefahren geräumt werden.