Potsdam - In Brandenburg gilt seit Sonnabend eine verschärfte Maskenpflicht – in den Geschäften scheinen sich die Menschen daran auch zu halten. „Wir haben bislang keine Beschwerden“, sagte Nils Busch-Petersen, Hauptgeschäftsführer beim Handelsverband Berlin-Brandenburg, am Sonnabendnachmittag.

Im öffentlichen Nahverkehr, in Geschäften und Büros müssen seit Sonnabend OP-Masken, FFP2-Masken und solche mit der Bezeichnung N95, P2, DS2 oder KN95 getragen werden. Masken mit Ausatemventil sind laut Gesundheitsministerium unzulässig. Alltagsmasken aus Stoff reichen nicht mehr aus.

In Potsdam haben Mitarbeitende des Ordnungsamtes nach Angaben der Stadt die Einhaltung der verschärften Maskenpflicht kontrolliert. Erst einmal gehe es darum, die Menschen zu informieren, sagte Sprecher Jan Brunzlow. Es gebe keine Schwerpunktkontrollen mit der Polizei. Anfang nächster Woche soll Bilanz gezogen werden.