München/ErfurtEin elfjähriges Kind ist am Montagvormittag allein in den ICE von München nach Hamburg gestiegen. Sein Ziel: Berlin. Der Junge wollte laut eigenen Aussagen in der Hauptstadt eine Freundin besuchen. Bis in die Hauptstadt schaffte es der kleine Schwarzfahrer aber nicht. Der Junge fiel gegen 10 Uhr einem Zugbegleiter während der Fahrscheinkontrolle auf. Dabei gab der Elfjährige an, kein Ticket zu haben und allein zu reisen.

Daraufhin informierten Mitarbeiter der Deutschen Bahn die Bundespolizei in Erfurt. Im Hauptbahnhof Erfurt übergab das Zugpersonal das Kind den Beamten, woraufhin der Junge zur Dienststelle gebracht wurde. Im Gespräch mit dem Jungen stellte sich nach Angaben der Bundespolizei heraus, dass er am Morgen aus der elterlichen Wohnung in der Nähe von Bayreuth ausgebüxt war. Er hatte nur eine kleine Tasche mit Kleidung und sein ganzes Taschengeld eingesteckt. 

Wie die Bundespolizei mitteilte, sorgten die Beamten dafür, dass der Junge „wieder seiner überglücklichen Mutter übergeben werden konnte“.