Elon Musk: Deutscher Twitterpost gibt Rätsel auf

Der Tesla-Chef zeigt sich auf einem Foto bei Twitter mit seinem Sohn. Die dazugehörigen Worte wählt er in deutscher Sprache. 

Elon Musk könnte mit seinem neuesten Post bei Twitter auf den Status quo des Bauprojekts von Tesla in Brandenburg anspielen. <br><br>
Elon Musk könnte mit seinem neuesten Post bei Twitter auf den Status quo des Bauprojekts von Tesla in Brandenburg anspielen.

Foto; imagoimages/Suzanne Cordeirox

Berlin-Elon Musk hat auf seinem Twitteraccount ein Foto von sich und seinem Sohn online gestellt. Dabei hält er seinen Sprössling, der auf den Namen X Æ A-12 hört im Arm und schaut ihn an. Zu dem Bild schrieb er auf Deutsch den Satz: „Das Baby kann noch keinen Löffel benutzen.“

Unter einigen Twitter-Usern sorgt der Post für Spekulationen. Spielt Musk mit dieser Bildunterschrift auf das sich derzeit im Bau befindliche Tesla-Werk in Brandenburg an? „Ist dies eine geheime Botschaft über die Gigafactory? Es gibt keinen Löffel? Wir befinden uns in einer Simulation?“, kommentiert ein Twitter-User auf Englisch.

Ein anderer Nutzer grenzt schon einen gewissen Zeitraum für die Eröffnung ein: „Kleinkinder können mit 10-12 Monaten einen Löffel benutzen, Baby X ist 2 1/2 Monate, das heißt 7 1/2 bis 9 1/2 Monate“, schätzt dieser User bis zum Start der Gigafactory. 

Erst kürzlich postete Musk ein Animationsbild der Fabrik, die im brandenburgischen Grünheide entstehen soll. Die Corona-Krise soll das Unternehmen demnach nicht davon abhalten, die vierte Gigafactory nach dem Zeitplan von Tesla fertig zu bauen.