Elon Musk: Warum trägt er ein Waschbecken zum Twitter-Sitz?

Der Tesla-Chef will den Kauf des Online-Netzwerks zu Freitag abschließen. Im Firmensitz sorgte er mit einer bizarren Aktion nun für Verwunderung.

Elon Musk trug beim Betreten des Twitter-Firmensitzes ein Waschbecken mit sich.
Elon Musk trug beim Betreten des Twitter-Firmensitzes ein Waschbecken mit sich.AP/Twitter page of Elon Musk

Tech-Milliardär Elon Musk hat angekündigt, den Kauf des Kurznachrichtendienstes Twitter bis Freitag abschließen zu wollen. Der Tesla-Chef traf am Mittwochabend im Firmensitz in San Francisco ein und sorgte gleichzeitig für große Verwirrung: Er trug bei ein Waschbecken in den Händen. 

Musk teilte ein Video der Aktion auf Twitter und schrieb dazu: „Let that sink in“. Dabei handelt es sich um ein Wortspiel. Der Satz kann einerseits bedeuten: „Lass das auf dich wirken“ – oder eben „Lass das Waschbecken herein“. Unter Internet-Nutzern wird das Wortspiel häufig verwendet, um sich über vermeintlich tiefsinnige Sachen lustig zu machen.

Eigentlich hatte sich Musk mit Twitter schon im April auf die Übernahme geeinigt. Im Sommer erklärte er die Vereinbarung jedoch wegen angeblicher Falschangaben des Unternehmens zu Fake-Accounts für ungültig. Twitter klagte auf Einhaltung des Kaufvertrags. Anfang Oktober erneuerte Musk sein Kaufangebot. 

Zu seiner genauen Motivation, Twitter zu kaufen, äußerte sich Musk am Donnerstag erneut: Twitter dürfe kein „Ort des Grauens“ werden, wo ohne Konsequenzen alles gesagt werden könne, erklärte er in seinem offenen Brief an die Twitter-Werbekunden. Er wolle zudem die Redefreiheit auf der Plattform stärken. Er würde Twitter nicht kaufen, um mehr Geld zu machen. Stattdessen habe er es getan, „um der Menschheit zu helfen“. 

Der exzentrische Milliardär ist für seine aufmerksamkeitserregenden Aktionen bekannt. Vor zwei Wochen brachte er ein neues Produkt, ein Parfüm namens „Burnt Hair“ (verbrannte Haare), heraus.