Berlin - Seit Beginn der Corona-Pandemie ist Urlaub in den meisten Ländern nur unter Auflagen möglich. Doch in den kommenden Wochen ist vielerorts mit Lockerungen für Touristen zu rechnen. In welchem Land gelten aktuell welche Corona-Bestimmungen? Wo müssen Urlauber in Quarantäne? Welche Länder raten von Einreisen ab? Die wichtigsten Reiseziele im Überblick.

Portugal

Ab Montag können deutsche Urlauber wieder in das Land am Atlantik reisen. Dies teilte die portugiesische Regierung am Samstag mit. Dem Innenministerium zufolge dürfen Menschen aus EU-Staaten, in denen die Corona-Infektionsrate bei unter 500 Fällen pro 100.000 Einwohnern liegt, dann wieder nach Portugal einreisen - auch zu „nicht notwendigen“ Zwecken.

Für Einreisende gilt allerdings eine strikte Corona-Testpflicht: Alle Neuankömmlinge über zwei Jahren müssen bei der Einreise einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. 

Italien

Bei Einreise müssen Urlauber einen negativen PCR-Test vorweisen, fünf Tage in Quarantäne und anschließend einen weiteren negativen Test vorlegen. Bei Rückkehr nach Deutschland gilt ebenfalls Testpflicht. 

Österreich

Urlauber können unter bestimmten Voraussetzungen ohne Quarantäne einreisen: Sie müssen geimpft oder genesen sein. Auch ein negativer PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf, genügt. Wer einreist, muss sich elektronisch registrieren lassen. Von 22 bis 5 Uhr gilt Sperrstunde. Restaurants haben drinnen und draußen unter Auflagen geöffnet. Bei Rückkehr nach Deutschland gilt Testpflicht.

Dänemark

Riesen-Vorteil für vollständig Geimpfte: Sie dürfen ohne Test und Quarantäne einreisen. Alle anderen benötigen erstens einen triftigen Grund für die Einreise und einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Zudem müssen Nicht-Geimpfte und Genesene für zehn Tage in Quarantäne. Ebenfalls zehn Tage Quarantäne gilt bei Rückkehr nach Deutschland. 

Ägypten

Das Auswärtige Amt warnt derzeit vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Ägypten. Wer trotzdem anreist, benötigt einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Wer nach Deutschland zurückkehrt, muss für zehn Tage in Quarantäne.

Frankreich

Auch hier gilt für Reisende die Pflicht, einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf, vorzuweisen. Reisende müssen zudem schriftlich erklären, dass sie keine Symptome haben. Von 19 Uhr bis 6 Uhr gilt eine Ausgangssperre. Wer aus Frankreich nach Deutschland zurückkehren will, muss für zehn Tage in Quarantäne. 

Griechenland

Wer nach Griechenland einreist, muss einen negativen PCR-Test vorweisen und sich online registrieren. Um 0.30 Uhr beginnt die Ausgangssperre. Urlauber können draußen in Cafés und Restaurants sitzen, allerdings wird keine Musik gespielt. Vollständig Geimpfte müssen ihren Impfschutz bei der Rückkehr nach Deutschland nachweisen. Nicht-Geimpfte und Genesene müssen bei Rückkehr einen negativen Antigentest vorweisen.

Türkei

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die gesamte Türkei wird gewarnt. Wer trotzdem in das Land reisen will, muss einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf, vorweisen. Touristen sind von den Ausgangsbeschränkungen befreit. Wer nach Deutschland zurückkehrt, muss sich ebenfalls testen lassen und für zehn Tage in Quarantäne. Nach fünf Tagen kann man sich freitesten lassen. 

Schweiz 

Wer in die Schweiz einreist, muss sich online registrieren. Menschen, die aus Risikogebieten kommen, müssen zudem einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf, vorweisen. Wer nach Deutschland zurückkehrt, muss sich testen lassen.

Niederlande 

Wer in die Niederlande einreisen will, benötigt einen negativen PCR-Test und muss für zehn Tage in Quarantäne. Die Regierung bittet jedoch darum, von Einreisen abzusehen. 

Spanien

Das Auswärtige Amt rät von Reisen aufs Festland ab. Wer einreist, muss einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf, vorweisen. In Spanien gilt Maskenpflicht auch im Freien. Genesene und Geimpfte genießen keine Privilegien.