Brentwood - Nach dem Tod von zwei Teenagern im ostenglischen Brentwood sind acht Verdächtige festgenommen worden. In der Nacht zum Sonntag wurde die Polizei der Grafschaft Essex ihren eigenen Angaben zufolge alarmiert und fand drei Verletzte vor, von denen zwei später starben. Nach BBC-Informationen sollen die Jungen Stichverletzungen erlitten haben, der dritte wurde mit nicht-lebensgefährlichen Verletzungen behandelt.

Der konservative Abgeordnete für Brentwood und Ongar, Alex Burghart, sprach von einem „sehr dunklen Tag für unsere Stadt“. Die Polizei begann am Sonntag ihre Ermittlungen zu den Umständen, wie die Jungen starben. Es bestehe aber nach aktuellen Informationen keine weitere Gefahr für die Öffentlichkeit, hieß es von einem Kommissar.

Immer wieder kommt es in Großbritannien zu Messergewalt zwischen Jugendlichen – oft mit tödlichen Folgen.