Leipzig - Der Leipziger Epidemiologe Prof. Dr. Markus Scholz hat sich skeptisch gegenüber möglichen Lockerungen der Corona-Maßnahmen geäußert. Dem Magazin Cicero sagte er: „Es werden bestimmt einzelne Lockerungen kommen, die wären jedoch ein unlogischer Strategiewechsel.“ Scholz begründet seine Aussage mit dem Unverständnis, das in der Bevölkerung entstanden sei. Zunächst habe man den Wert von 35 als Inzidenzwert propagiert. Nun, da die Zahlen wieder stiegen, würden diese Ziele revidiert.

Großbritannien hat die bessere Impfstrategie

Scholz plädierte außerdem für eine Impfkampagne nach dem Vorbild Großbritanniens. Das Land hat die Impfdosen für die Zweitimpfung zurückgehalten, um mehr Menschen die erste Dosis verabreichen zu können. Auf die Frage, ob er die Strategie der Briten unterstützen würde, antwortete Scholz: „Absolut. Die erste Impfung ist noch kein völliger Schutz, aber es vermeidet viele Infektionen. Bei allen etwas Schutz ist offenbar eine bessere Strategie als wenige mit vollem Schutz.“