Frauen im syrischen Flüchtlingslager Al-Hol. 
Foto: AP/dpa/Maya Alleruzzo

Al-HolIm syrischen Flüchtlingslager Al-Hol haben sich erstmals drei Menschen nachweislich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Bei den Infizierten handele es sich um drei Mitarbeiter des Gesundheitspersonals, teilte ein Sprecher der Vereinten Nationen am Donnerstag mit. Die Ermittlung möglicher Kontaktpersonen habe bereits begonnen. Um weitere Infektionen zu vermeiden, dürfen als Vorsichtsmaßnahme demnach vorerst nur noch unbedingt notwendige Mitarbeiter mit Schutzbekleidung auf dem Gelände arbeiten.

In dem von Kurden verwalteten Lager Al-Hol leben Zehntausende Menschen in Zelten, darunter auch Angehörige von Dschihadisten der Miliz Islamischer Staat (IS).

Wie ein Gesundheitsbeamter des Lagers der Nachrichtenagentur AFP sagte, arbeiteten die drei positiv auf Covid-19 Getesteten für die humanitäre Organisation Kurdischer Roter Halbmond. Ihm zufolge könnten sich Bewohner der riesigen Zeltstadt bei einem Besuch der Kliniken im Lager bereits infiziert haben.

Im vom Bürgerkrieg geprägten Syrien leben viele Flüchtlinge in überfüllten Lagern mit schlechter Gesundheitsversorgung und unter miserablen hygienischen Bedingungen. Die Lage in den kurdisch kontrollierten Gebieten ist besonders kritisch, da diese im Kampf gegen die Corona-Pandemie kaum Unterstützung erreicht. Insgesamt meldete die autonome kurdische Verwaltung bisher 54 Corona-Infektionen auf ihrem Gebiet.