BerlinIm derzeit einzigen geöffneten Impfzentrum in Berlin, in der Arena Treptow, sind am Montag bereits erste Impfdosen vernichtet worden. Darüber berichtete die RBB-„Abendschau“. Ein Mitarbeiter sagte in der Sendung, man habe Impfstoff verwerfen müssen, da die „Spritzen über der Haltbarkeit von zwei Stunden lagen“.

Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) sagte, die Menge des vernichteten Impfstoffs sei allerdings „minimal“. Dennoch soll in Zukunft ein Vernichten des Impfstoffs vermieden werden, indem beispielsweise Reste an Personal verimpft werden könnten.

Der Impfstoff des deutschen Herstellers Biontech und seines US-Partners Pfizer muss normalerweise bei minus 70 Grad tiefgekühlt werden. Für kürzere Zeiträume ist auch eine geringere Kühlung unschädlich.