In Brandenburg ist der erste Affenpocken-Fall bestätigt worden. Ein Mann aus Potsdam sei positiv getestet worden, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Ergebnis sei im Konsiliarlabor für Pockenviren des Robert Koch-Instituts bestätigt worden. Bei dem Betroffenen handelt es sich nach den Angaben um einen 40-Jährigen aus Potsdam.

Das Infektionsrisiko für die breite Bevölkerung werde bei #affenpocken als gering eingeschätzt, sagte Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne). Es sei erwartet worden, dass auch in Brandenburg Fälle auftreten werden. Anders als bei Corona verbreiteten sich Affenpocken-Viren nur bei sehr engem Kontakt. Personen, die möglicherweise Kontakte zu Infizierten hatten, werde empfohlen, genau auf Symptome zu achten und Kontakte vorsorglich zu reduzieren.