BerlinDer Berliner Klinikbetreiber Vivantes hat den ersten Corona-Todesfall in seiner Belegschaft bestätigt. Ein Mitarbeiter der Rettungsstelle Neukölln habe eine Infektion mit dem Coronavirus nicht überlebt, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Wo er sich angesteckt hatte, sei unbekannt. 

Durch den Tod „wurde einmal mehr auf tragische Weise deutlich, dass diese Krankheit sehr ernst genommen werden muss“, hieß es in einer Twitter-Mitteilung von Vivantes. Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben der größte kommunale Krankenhauskonzern Deutschlands und betreibt über 100 Kliniken und Institute in Berlin.

Seit Beginn der Pandemie sind in Berlin 958 Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. Am Donnerstag kamen weitere 30 Todesfälle dazu, wie die Senatsverwaltung am Nachmittag mitteilte. 19.392 Menschen in Berlin sind aktuell mit dem Virus infiziert.