Dresden - Egal, ob geimpft oder nicht: Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) plant offenbar einen neuen Lockdown für alle. Er will weite Teile des öffentlichen Lebens in seinem Bundesland herunterfahren. Kretschmer befürworte ein vollständiges Verbot von Großveranstaltungen sowie die Schließung von Bars und Clubs in Sachsen, berichten mehrere Medien übereinstimmend. Auch weitere Einschränkungen im Kultur- und Freizeitbereich seien möglich, heißt es unter Berufung auf Aussagen in einer außerordentlichen Sitzung des CDU-Fraktionsvorstandes am Mittwoch. Demnach könnten Weihnachtsmärkte untersagt werden. Noch unklar sei, ob Restaurants geöffnet bleiben.

Die neuen Corona-Regeln in Sachsen sollen ab Montag für drei Wochen gelten, wie etwa die Leipziger Volkszeitung berichtet. Hintergrund der neuen Pläne seien die stark steigenden Infektionszahlen in Sachsen: Das RKI meldete am Donnerstag erneut einen Anstieg der Sieben-Tage-Inzidenz. Sie liegt laut Angaben des Instituts bei aktuell 761,4 (Vortag 742,2). Prognosen gehen davon aus, dass die Zahlen der Corona-Erkrankten in den Kliniken und Intensivstationen immer weiter steigen werden – laut Berechnungen auf mehr als 2800 Patienten insgesamt in den Krankenhäusern und 550 Intensivpatienten in zwei Wochen. 

Mediziner: „Totaler Lockdown für 14 Tage“

Auch Sachsens Krankenhauskoordinator Michael Albrecht plädierte am Mittwoch in einer Online-Diskussionsrunde für einen sofortigen Lockdown. „Meine persönliche Empfehlung wäre: Machen Sie jetzt einen totalen Lockdown für 14 Tage“, sagte der medizinische Vorstand des Uni-Klinikums Dresden. Ministerpräsident Kretschmer, der ebenfalls an der Runde teilnahm, sprach sich bereits dort für weitere Maßnahmen aus. Er sagte: „Ich spüre nur immer mehr, wenn wir wirklich erfolgreich diese Welle brechen wollen, werden wir das nicht tun können, indem wir nur die Gruppe der Ungeimpften adressieren, sondern wir werden vermutlich einen größeren Wurf machen müssen.“ Das sei bitter, aber wohl die einzige Chance.

Wegen der verschärften Corona-Lage treten in Sachsen bereits an diesem Freitag Kontaktbeschränkungen und strengere Zutrittsregeln in vielen Bereichen in Kraft. Ein Besuch beim Friseur, im Fitnessstudio oder in einem Club ist dann nur noch mit einem 2G-Nachweis (geimpft oder genesen) möglich.(mit dpa)