Wittenberge - In Wittenberge (Prignitz) soll an diesem Samstag (18.06.) mit einem Christopher Street Day (CSD) ein öffentliches Zeichen für mehr Akzeptanz sexueller Vielfalt gesetzt werden. Dazu werden rund 1000 Teilnehmer erwartet, sagte Jessika Muhs vom Kreisjugendring Prignitz als Mitveranstalter auf Anfrage.

Um 12.00 Uhr solle ein Demonstrationszug auf dem zentralen Paul-Lincke-Platz vor dem Kultur- und Festspielhaus starten, teilte die Stadt Wittenberge mit. An gleicher Stelle soll gegen 14.30 Uhr das Bühnenprogramm beginnen. Dazu haben sich auch der Prignitzer Kreistagsvorsitzende und Landtagsabgeordnete Harald Pohle (SPD) sowie Wittenberges Bürgermeister Oliver Hermann (parteilos) angekündigt.

Die Schirmherrschaft für den CSD Prignitz übernimmt den Angaben zufolge der Entertainer Julian F. M. Stoeckel. Weitere Persönlichkeiten und Gesichter der LGBTQ+-Community haben laut Mitteilung ihr Kommen zugesagt, darunter Electra Pain, Jolene Merlot und Ruda Puda.

Der CSD findet erstmals als Präsenzveranstaltung in der Prignitz statt. Die Idee sei 2019 im Jugendforum Prignitz entstanden, hieß es. Wegen der Corona-Pandemie habe es aber in den vergangenen beiden Jahren nur Online-Veranstaltungen gegeben.

Der CSD ist ein Demonstrations- und Festzug für die Rechte von Homo-, Bi-, Trans- und Intersexuellen, der weltweit in zahlreichen Städten stattfindet. In Brandenburg sind in diesem Sommer laut dem Internetportal „CSD-Termine.de“ weitere CSD-Paraden angekündigt, so am 1. Juli in Falkensee (Havelland), am 2. Juli in Potsdam und am 27. August in Cottbus.