Tallinn - Pleiten, Pech und Pannen: Wenige Tage nach ihrem Ausscheiden aus dem Amt hat Estlands Ex-Präsidentin Kersti Kaljulaid einen etwas anderen Einblick in ihre Arbeit als Staatsoberhaupt gegeben. Die 51-Jährige veröffentlichte auf Facebook ein Video mit Aussetzern, Missgeschicken und witzigen Szenen bei der Aufzeichnung von Ansprachen und der Vorbereitung auf Live-Zuschaltungen.

Zu sehen darin sind technische Störungen, Versprecher, Grimassen oder auch Warm-up-Tänze und Lockerungsübungen zur Überbrückung der Wartezeit bis zur Zuschaltung, von Kaljulaid als „Kadriorg-Aerobic“ bezeichnet. Kadriorg ist der Name des barocken Palastes in Estlands Hauptstadt Tallinn, im dem der Präsident des baltischen EU- und Nato-Landes seinen Amtssitz hat.

Kaljulaids Video erhielt großen Zuspruch: Tausende Menschen markierten bis Freitag den Clip mit „Gefällt mir“. In Online-Kommentaren wurden ihr Sinn für Humor und der Mut gewürdigt, über sich selbst zu lachen. „So cool und lustig“, meinte ein Internet-Nutzer. Andere wiederum lobten die bis zum 11. Oktober als erste Frau an Estlands Staatsspitze stehende Kaljulaid dafür, dass sie das „wahre Leben und Authentizität“ teile: „Auch der Präsident ist immer noch ein Mensch!“