Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell befürwortet weitere Waffenlieferungen an die Ukraine. Der Ausgang des Krieges hänge „von der Widerstandsfähigkeit der ukrainischen Armee ab und deshalb müssen wir ihr weiterhin Waffen geben“, sagte Borrell am Mittwoch in Straßburg der Nachrichtenagentur AFP. Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba hatte zuvor speziell von Deutschland weitere Waffen und auch Kampfflugzeuge gefordert.

Zu einem Vorstoß der polnischen Regierung beim Thema Kampfflugzeuge sagte Borrell lediglich, er habe „verwirrende Nachrichten“ dazu erhalten und könne sich nicht weiter dazu äußern. Polen hatte vorgeschlagen, seine Kampfjets des Typs MiG-29 zum US-Stützpunkt Ramstein in Deutschland zu bringen. Der Vorschlag legte nahe, dass die USA die sowjetischen Kampfjets anschließend an die Ukraine liefern könnten, deren Piloten an diesem Typ geschult sind.

Washington zeigte sich überrascht über den Vorschlag aus Warschau und lehnte ihn umgehend als nicht „haltbar“ ab. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte die westlichen Staaten wiederholt zu Lieferungen von MiG-29-Jets aufgerufen.