Bundeskanzlerin Angela MerkeL beim EU-Gipfel im Gebäude des Europäischen Rates.
Foto: dpa/AFP/John Thys

BrüsselDie EU-Staaten haben sich im Kampf gegen die Corona-Wirtschaftskrise auf das größte Haushalts- und Finanzpaket ihrer Geschichte geeinigt. Das meldet die dpa am frühen Dienstagmorgen. Der Kompromiss wurde demnach um 5.31 Uhr nach mehr als viertägigen Verhandlungen bei einem Sondergipfel in Brüssel von den 27 Mitgliedsstaaten angenommen, wie es aus Verhandlungskreisen hieß.

Die Nachrichtenagentur AFP meldete zudem, dass sich die Teilnehmer des EU-Gipfel auf ein „1,8 Billionen Euro schweres Finanzpaket“ geeinigt hätten. 

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat die Einigung beim EU-Gipfel auf das Haushalts- und Finanzpaket als große Leistung gewürdigt. Macron schrieb am frühen Dienstagmorgen auf Twitter: „Historischer Tag für Europa!“

Der Franzose hatte sich gemeinsam mit Kanzlerin Angela Merkel für das milliardenschwere Programm gegen die Corona-Krise eingesetzt. Im Laufe des über vier Tage dauernden EU-Gipfels hatte es heftige Auseinandersetzungen mit den sogenannten sparsamen Staaten gegeben, die gegen Zuschüsse für bedürftige EU-Länder waren. Nun gab es einen Kompromiss.

Merkel handelt bei EU-Gipfel eine Milliarde zusätzlich heraus

Beim EU-Finanzgipfel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Deutschland insgesamt eine Milliarde Euro zusätzlicher Gelder sichern können. Wie aus dem Kompromissvorschlag für das Treffen hervorgeht, soll Deutschland aus dem nächsten Sieben-Jahres-Finanzrahmen zusätzlich 500 Millionen Euro für ostdeutsche Regionen erhalten, um „Wettbewerbsfähigkeit, Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen zu fördern“. Weitere 500 Millionen Euro sind dem Entwurf zufolge für die ländliche Entwicklung vorgesehen.

Bei dem Gipfel wird seit Freitag über ein beispielloses Finanzpaket in einer Gesamthöhe von 1,8 Milliarden Euro verhandelt. Dabei geht es neben dem 750 Milliarden Euro schweren Aufbaufonds gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise um den nächsten Finanzrahmen der EU für die Jahre 2021 bis 2027.

Das Sieben-Jahres-Budget, aus dem etwa Programme für Bauern, Regionen, Unternehmen oder Forscher finanziert werden, soll nach dem Kompromissvorschlag 1074,3 Milliarden Euro umfassen. Die Verhandlungen darüber befanden sich in der Nacht zum Dienstag nach mehreren Teileinigungen Diplomaten zufolge in der Schlussphase.