EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni hat vor übertriebenen Hoffnungen auf einen schnellen Wiederaufbau der zerstörten Gebiete in der Ukraine gewarnt und zur Finanzierung der Kosten neue EU-Schulden ins Spiel gebracht. „Der Wiederaufbau der Ukraine wird die Aufgabe einer Generation werden“, sagte Gentiloni der Welt (Mittwochsausgabe). Zusammen mit der Regierung in Kiew sei eine erste Schätzung erstellt worden, wie umfangreich und teuer der Wiederaufbau werden könnte.

„Es wird eine Weile dauern, bis klar ist, um welche Summen es geht, aber es ist ein wichtiges Signal, dass wir mit diesen Überlegungen bereits beginnen“, sagte der italienische Politiker. Wichtig sei die Koordination mit dem Antrag der Ukraine auf EU-Mitgliedschaft. Der Wiederaufbau der Ukraine werde „parallel zum EU-Beitritt laufen“ und müsse „gut zwischen den EU-Mitgliedstaaten abgestimmt sein“.

Am Mittwoch will die EU-Kommission erste Vorschläge zur Finanzierung des Wiederaufbaus vorlegen. „Die EU könnte für den Wiederaufbau der Ukraine neue gemeinsame Schulden machen. Das ist eine Option, für die sich die Staats- und Regierungschefs entscheiden können“, sagte Gentiloni. „Aber die Kommission wird das nicht dezidiert vorschlagen. Wir werden eine Reihe von Möglichkeiten darstellen, wie der Wiederaufbau der Ukraine finanziert werden kann, aber wir werden keine dieser Optionen verbindlich empfehlen.“