EU-Kommission: 170 Millionen Euro für Waldbrand-Flotte

Nach den verheerenden Bränden diesen Sommer in Europa will die EU-Kommission 170 Millionen Euro in die Brandbekämpfung investieren.

dpatopbilder - HANDOUT - Ein Wald brennt in der Nähe des Dorfes Saumos in Südfrankreich (September).
dpatopbilder - HANDOUT - Ein Wald brennt in der Nähe des Dorfes Saumos in Südfrankreich (September).Uncredited/SDIS33/dpa

Brüssel-Mit Blick auf die verheerenden Waldbrände im Sommer in Europa will die EU-Kommission 170 Millionen Euro aus EU-Geldern in Brandbekämpfung investieren. Mit dem Geld soll etwa die Ausrüstung des EU-Katastrophenschutzmechanismus ab dem Sommer 2023 auf 22 Flugzeuge und vier Hubschrauber aufgestockt werden, wie die Behörde am Mittwoch in Brüssel mitteilte. Ab 2025 sollen die Feuerwehrleute zudem schnelleren Zugriff auf weitere Flugverkehrsmittel bekommen.

„Die letzten Sommer haben deutlich gezeigt, dass auf EU-Ebene mehr Mittel zur Brandbekämpfung benötigt werden“, erklärte der für das EU-Krisenmanagement zuständige Kommissar und Slowene Janez Lenarcic. Mit mehr Einsatzmitteln seien die Truppen der EU dann in der Lage, schnell und flexibel auf Waldbrände zu reagieren. „Auch in Situationen, in denen Brände in mehreren Mitgliedstaaten gleichzeitig ausbrechen.“ Wegen des Klimawandels litten nicht mehr nur die traditionell betroffenen Mittelmeerländer unter Waldbränden.

Elf EU-Staaten brauchten Hilfe

Der Mitteilung zufolge baten im Sommer 2022 elf Staaten die EU um Hilfe im Kampf gegen die Flammen. Demnach waren 33 Flugzeuge und acht Hubschrauber der EU unterstützend im Einsatz.

Einer früheren Mitteilung der EU-Kommission zufolge verbrannten bis August dieses Jahres schon rund 7000 Quadratkilometer Wald in der EU - das ist fast zweimal soviel wie die Fläche der spanischen Mittelmeerinsel Mallorca.

Im Vergleich zum bisher schlimmsten Jahr 2017 verzeichnete die EU-Kommission bis zum 1. Oktober einen Anstieg von 30 Prozent an verbrannter Fläche.