BerlinDer ehemalige Berliner AfD-Politiker Kay Nerstheimer ist in die rechtsextreme NPD eingetreten. Das teilte er am Mittwoch in einem Video auf der Facebook-Seite der NPD mit. Damit verfügt die rechtsextreme Partei wieder über einen Politiker in einem deutschen Landesparlament. Nerstheimer sitzt als Abgeordneter im Berliner Abgeordnetenhaus.

Nerstheimer gewann bei der Abgeordnetenhauswahl 2016 im Bezirk Lichtenberg ein Direktmandat für die AfD, verzichtete anschließend aber auf eine Mitgliedschaft in der Fraktion. Anfang 2020 schloss die AfD ihn aus der Partei aus.

Zuvor war Nerstheimer wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe von 7000 Euro verurteilt worden. Er hatte laut Gericht auf Facebook Homosexuelle beschimpft und verächtlich gemacht. Im Dezember 2014 hatte er bei drei Einträgen im Rahmen einer Diskussion auf Facebook unter anderem von einer „degenerierten Spezies“ geschrieben. Umstritten war der Politiker in der AfD auch wegen einer früheren Mitgliedschaft in einer vom Bremer Verfassungsschutz 2014 als rechtsextrem und islamfeindlich eingestuften Organisation.