Ex-CIA-Chef: Sieg der Ukraine „immer wahrscheinlicher“

David Petraeus hält einen militärischen Erfolg Russlands für fast ausgeschlossen. Allerdings müssten dafür einige Voraussetzungen erfüllt sein.

Ex-CIA-Chef David Petraeus
Ex-CIA-Chef David Petraeusimago

Nach Ansicht des ehemaligen Direktors der CIA, des Auslandsgeheimdienstes der USA, sind die Chancen der Ukraine auf einen Sieg hoch. Wie David Petraeus der Bild-Zeitung mitteilte, könne die Ukraine bald die besetzten Gebiete wie den Donbass und die Region Luhansk zurückerobern.

Es sei „immer wahrscheinlicher, dass die ukrainischen Streitkräfte einen Großteil, wenn nicht sogar alle Gebiete zurückerobern könnten“. Einen militärischen Erfolg Russlands hingegen hält er für nicht wahrscheinlich.

Petraeus: Russischer Sieg wäre „katastrophal“

Für den Sieg der Ukraine müssten allerdings gewisse Voraussetzungen gelten: Die Nato müsse weiter „Ressourcen im derzeitigen Tempo bereitstellen“. So wäre es der Ukraine möglich, weitere Vorstöße Russlands zu verhindern und besetzte Gebiete zurückzuerobern.

Vergangenen Montag erhielt die Ukraine die ersten Flugabwehrpanzer des Typs Gepard aus Deutschland. Zusätzlich wurden auch mehrere Zehntausend Schuss Munition übergeben. Ob demnächst deutsche Kampf- und Schützenpanzer folgen werden, bleibt allerdings unklar.

Seit Beginn des russischen Angriffs in der Ukraine hat das russische Militär die Region Luhansk im Osten der Ukraine eingenommen. Auch die selbst ernannte „Volksrepublik“ Donezk wird von Russland dominiert. Ein russischer Sieg wäre „katastrophal“ für die Sicherheit in Europa, so Petraeus. Daher müssten alle möglichen Maßnahmen ergriffen werden, um dies zu verhindern.

David Petraeus war vom Sommer 2011 bis zum 9. November 2012 Direktor der CIA. Von Oktober 2008 bis Juni 2010 war er als Oberbefehlshaber der US-Streitkräfte im Irak und in Afghanistan.