Berlin - Auf YouTube ist laut dem Computer-Magazin Chip eine neue Masche im Umlauf, mit der auf PCs Trojaner installiert werden, um anschließend sensible Daten zu missbrauchen. Über weiterführende Links in der Videobeschreibung werden User auf fremde Seiten gelockt und dann zu scheinbaren Gratis-Downloads für eine passende Software geführt. Meist sind diese Links durch die Link-Shortener-Software Bitly verkürzt, um die Gefahr zu verschleiern.

Davon betroffen sind offenbar Videos, die von einer breiten Nutzerschaft angesehen werden: How-to-Anleitungen, Spiele-Cheats sowie Videos zu VPNs (Virtual Private Networks) und Kryptowährungen. Zunächst gelangen User über die Links auf eine Filesharing-Seite, auf der dann eine Liste mit den vermeintlichen Downloads erscheint.

Sobald diese angeklickt werden, gelangen unfreiwillig Trojaner auf den Nutzer-PC. Darüber können die Angreifer auf im Browser gespeicherte Passwörter und Kreditkarten-Daten zugreifen.

So schützen Sie sich vor der Masche

Um von dem Betrug verschont zu bleiben, rät Chip dazu, vor allem bei unbekannten YouTube-Accounts Vorsicht walten zu lassen. Ein kurzer Seriositäts-Check bei Google könne bereits helfen. Zudem raten die Experten grundsätzlich davon ab, auf YouTube auf Links zu kleineren Kanälen zu klicken. Insbesondere dann, wenn diese durch Softwares wie Bitly verkürzt sind oder einen dubiosen Eindruck machen. Grundsätzlich zu empfehlen sei ein Anti-Viren-Programm, das selbst dann noch den Schaden begrenzen kann, wenn der gefährliche Link bereits angeklickt wurde.