Der Führerschein soll ab 2033 in der EU ein einheitliches Format bekommen. Um aber alle Scheine auf das dann nur noch gültige Scheckkarten-Format zu bringen, müssen in Deutschland laut Auto Club Europa (ACE) rund 43 Millionen Scheine umgetauscht werden. Wie der Focus berichtete, wird es für einige Bürger nun knapp: Die Frist zum Umtausch läuft am 19. Juli ab.

Wer zwischen 1953 und 1958 geboren wurde und noch einen Führerschein hat, der vor dem 1. Januar 1999 ausgestellt wurde, hat noch etwa fünf Wochen Zeit, seinen Führerschein umzutauschen. Danach wird das Dokument ungültig. Wer in eine Kontrolle gerät, riskiert ein Verwarngeld. Auch im Urlaub könnte es Probleme mit einem abgelaufenen Führerschein geben.

Alle Führerscheine für Pkw und Motorrad, die vor dem 19. Januar 2013 ausgestellt wurden, müssen nach und nach ausgetauscht werden. Damit das nicht im Chaos endet, passiert der Austausch staffelweise über Jahre hinweg zu bestimmten Fristen.

Die nächste Gruppe sind die zwischen 1959 und 1964 geborenen Autofahrer mit einschließlich bis zum 31. Dezember 1998 ausgestellten Scheinen. Sie müssen bis zum 19. Januar 2023 getauscht haben. Man muss jedoch keine der Fristen abwarten und kann sein Dokument je nach Wunsch und Terminlage auch schon vorher umtauschen.