North Port - Im Fall Gabby Petito haben Ermittler Berichten zufolge in einem Naturschutzgebiet im Bundesstaat Florida möglicherweise menschliche Überreste gefunden. Zunächst hatte das FBI per Twitter mitgeteilt, man habe bei Fahndungen „Gegenstände von Interesse“ von ihrem Verlobten entdeckt. Einige Dinge seien im Myakkahatchee Creek Environmental Park im US-Bundesstaat Florida entdeckt worden, berichteten US-Medien unter Berufung auf den Anwalt der Familie des 23-Jährigen am Mittwoch. 

Zuvor sollen sich die Eltern des jungen Mannes in dem Park mit Ermittlern getroffen haben. Auf TV-Bildern war zu sehen, wie Spürhunde und Polizei das Gelände am Mittwochnachmittag (Ortszeit) durchkämmten.

Die 22-jährige Gabby Petito war im Sommer nicht von einer gemeinsamen Reise durch die USA mit ihrem Freund zurückgekommen. Der Fall findet sowohl in den USA als auch international Beachtung – nicht zuletzt, weil das Paar aus Florida zahlreiche Bilder und Videos von seiner Reise in sozialen Netzwerken teilte. Petitos Leiche war nach intensiver Suche schließlich im September im Bundesstaat Wyoming gefunden worden. Dem Gerichtsmediziner zufolge wurde die junge Frau erwürgt.

Niemand weiß, warum die Reise ein tödliches Ende nahm

Petitos Freund war im September allein von der Reise mit Petito zurückgekehrt. Kurz darauf verschwand auch er spurlos. Seit Wochen sucht die Polizei nach dem 23-Jährigen – vor allem in dem Naturschutzgebiet, in dem jetzt die Gegenstände entdeckt wurden. Warum die Reise des Paares, das auf Bildern glücklich wirkte, ein tödliches Ende nahm, ist offen.