Ein Fehler mit Folgen: Das Leipziger Gewandhaus hat am Freitagabend sein „Großes Concert“ in letzter Minute absagen müssen – wegen falsch-positiver Corona-PCR-Tests, wie sich im Nachhinein herausgestellt hat. „Das schmerzt immer noch und tut weh, weil wir uns alle gemeinsam auf dieses schöne Konzert gefreut haben“, sagte Gewandhausdirektor Andreas Schulz in einem Video, das am Samstag beim Kurznachrichtendienst Twitter verbreitet wurde.

Was war passiert? „Einige Musikerinnen und Musiker sowie unser Gewandhauskapellmeister Andris Nelsons haben sich aus privaten Gründen PCR-testen lassen“, erklärte Schulz. Wenige Minuten vor Konzertbeginn sei das positive Testergebnis eingetroffen. Der Saal war bereits gefüllt. Die Gäste warteten nach langer Corona-Zwangspause auf ihr geliebtes Gewandhausorchester. „Es gab keine Möglichkeit, dieses Konzert in der Kurzfristigkeit umzusetzen. Heute wissen wir, dass das Labor des Testcenters Fehler gemacht hat und diese Tests nicht positiv, sondern negativ waren“, sagte Schulz.

Er freue sich, dass die Musikerinnen und Musiker gesund seien. Bei allen enttäuschten Zuschauern, die das Gewandhaus kurzfristig verlassen mussten, entschuldige er sich. Das Gewandhaus werde die Ticketkosten erstatten und sie einladen, in eines der nächsten großen Konzerte mit einem Rabattgutschein zu gehen.