BerlinDie FDP-Fraktion im Abgeordnetenhaus möchte Unternehmen, die gleichzeitig an den Umweltschutz denken, stärken. In einem Positionspapier der Fraktion heißt es: „Mit neuen Unternehmen, die sich mit Klima- und Umweltschutztechnologien beschäftigen, entsteht in Berlin ein dynamischer Wirtschaftssektor.“ 

Ziel sei es, Berlin auf diese Weise als sogenannten „Grenntec“-Standort auszubauen. Die Stadt könne hierin Weltspitze werden. Um das zu erreichen, fordern die Liberalen den Senat auf, einen Fünf-Punkte-Plan umzusetzen. Die wichtigste Forderung: Die Einführung eines neuen Schulfachs namens „Wirtschaft und Finanzen“.  

In dem Papier heißt es zu den Schulfach-Plänen: „Wir begreifen ökonomische Bildung als einen unverzichtbaren Bestandteil der Allgemeinbildung, auch und gerade zur Förderung von Unternehmertum. Daher wollen wir Wirtschaft und Finanzen als neues Pflichtfach in der Sekundarstufe I an allen weiterführenden allgemeinbildenden Schulen einführen. In dem Rahmen sollen auch erste Kontaktpunkte zu GreenTech-Unternehmen hergestellt werden.“

In den kommenden Tagen will die FDP dem Senat das Papier vorlegen.