Touristen spazieren am Strand an der Ostsee auf der Insel Usedom entlang.
Foto: dpa/Stefan Sauer

Berlin Die Preise für Ferienunterkünfte in Mecklenburg-Vorpommern sind im Sommerferienzeitraum um etwa neun Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Das geht aus einer Befragung des Landestourismusverbands hervor, an der 600 Unternehmen der Branche im Nordosten teilgenommen hatten - darunter Hotels sowie Betreiber von Ferienwohnungen und Campingplätzen. In den Sommermonaten rechnet der Landestourismusverband Mecklenburg-Vorpommern mit rund vier Millionen Gästen.

Bei Ferienwohnungen und -häusern sei kein oder ein nur sehr geringer Anstieg der Preise zu beobachten, sagte der Sprecher der Suchmaschine für Ferienwohnungen HomeToGo dem NDR. Das Geschäft sei ein klassisches und persönliches Geschäft, die Vermieter würden gerade jetzt nicht die Urlauber vergraulen wollen. HomeToGo hat rund 130.000 Ferienwohnungen in Mecklenburg-Vorpommern gelistet.