Ferienverkehr zu Weihnachten: Stabiler Start am BER

Der Weihnachtsreiseverkehr am Flughafen BER ist laut Einschätzung eines Sprechers „stabil“ und ohne Einschränkungen gestartet. Die Menschen kämen sehr entspa...

ARCHIV - Fluggäste schieben ihre Rollkoffer durch den Abflugbereich im Terminal 1 des Flughafens BER.  ld/dpa
ARCHIV - Fluggäste schieben ihre Rollkoffer durch den Abflugbereich im Terminal 1 des Flughafens BER. ld/dpaMonika Skolimowska/dpa-Zentralbi

Berlin-Der Weihnachtsreiseverkehr am Flughafen BER ist laut Einschätzung eines Sprechers „stabil“ und ohne Einschränkungen gestartet. Die Menschen kämen sehr entspannt in die Ferien beziehungsweise in der Region an, sagte der Sprecher am Freitag. Demnach spiele auch das Wetter mit: Weder Eis noch Schnee beeinflussten die Flugpläne.

An den reisestärksten Tagen am Donnerstag und Freitag sowie am 2. Januar wurden etwa 60.000 Fluggäste pro Tag erwartet. Für die Zeit vom 22. Dezember bis zum 2. Januar rechneten die Flughafenbetreiber mit insgesamt etwa 600.000 Passagieren. Die Zahlen seien niedriger als in den Sommer- und den Herbstferien in Berlin und Brandenburg, sagte der Sprecher: Mehr als 80.000 Fluggäste starteten und landeten am BER im Herbst an den Spitzentagen.

Der BER hat den Angaben des Sprechers zufolge in den Weihnachtsferien 122 Ziele in 50 verschiedenen Ländern im Angebot. Laut dem Sprecher seien Flüge ans Mittelmeer, in die Berge, in europäische Metropolen sowie New York und Katar im Winter gefragt.

Auch der Bahnverkehr verläuft aus Sicht der Deutschen Bahn bislang „weitgehend reibungslos“. Allein an den beiden reisestarken Tagen 22. und 23. Dezember seien zusammen mehr als eine Million Fahrgäste in den Zügen unterwegs, teilte der Konzern am Freitag mit. Die Bahn hatte in den Wochen zuvor immer wieder betont, für die Feiertage gut vorbereitet zu sein.

Eine Prognose, mit wie vielen Reisenden über alle Weihnachtstage hinweg zu rechnen ist, gab die Bahn zunächst nicht ab. Die meisten Menschen würden derzeit so kurzfristig ihre Reise buchen, dass eine verlässliche Vorhersage kaum möglich sei. Im Fernverkehr seien zu Weihnachten alle über Berlin führenden Verbindungen stark nachgefragt, besonders Berlin-München, Berlin-Frankfurt/Stuttgart und Berlin-NRW, teilte das Unternehmen mit.

Der ADAC rechnete am 24. und 25. Dezember mit wenig Verkehr. Wer Staus vermeiden wolle, solle sich erst Freitagabend oder Samstagmorgen auf den Weg machen, sagte eine Sprecherin. Am 26. Dezember würde es wie am 22. und 23. Dezember wieder voller werden.

Klassische Staustrecken im Winter seien neben dem Berliner Ring die A9 Richtung München, die A2 Richtung Hannover/Dortmund und die A24 Richtung Hamburg. Autofahrer sollten sich vorher online informieren, ob es Staus gibt, empfahl die Sprecherin.