Berlin - In der Justizvollzugsanstalt Plötzensee in Berlin-Charlottenburg ist es zu einem Brand in einer Zelle im dritten Stock gekommen. Der Zelleninsasse sei daraufhin in Sicherheit gebracht worden, sagte ein Sprecher der Feuerwehr der Deutschen Presse-Agentur. Weitere 15 Häftlinge aus dem verrauchten Zellentrakt seien in den Hof gebracht und dort ebenso wie fünf Mitarbeiter der JVA anschließend vom Rettungsdienstpersonal behandelt worden, die meisten wegen des Verdachts einer Rauchgasvergiftung. Zwei Personen seien ins Krankenhaus gekommen.

„Die Brandbekämpfung ist abgeschlossen“, sagte der Sprecher. Zur Ursache des Feuers habe er noch keine Hinweise. Wie die „Berliner Zeitung“ (online) mit Berufung auf die Justizverwaltung berichtete, hat ein Häftling das Feuer gelegt. Er verbüße eine Strafe wegen Fahrens ohne Fahrschein. „Es gibt Hinweise auf massive psychische Probleme bei dem Mann“, so die Zeitung.

Nach Angaben des Sprechers waren 60 Feuerwehrkräfte im Einsatz, überwiegend Rettungsdienstpersonal. Alarmiert wurde die Feuerwehr von der JVA Plötzensee kurz nach halb drei.