Feuer und Steinwürfe: Ausschreitungen in überfülltem Flüchtlingslager in Zypern

Im Lager brach ein Feuer aus, dutzende Menschen flüchteten. Die Polizei setzte Tränengas ein. Auslöser soll ein Streit zwischen rivalisierenden Gruppen gewesen sein.

Migranten stehen und sitzen außerhalb des Aufnahmelagers von Pournara. Dort war es Freitag zu Ausschreitungen gekommen. 
Migranten stehen und sitzen außerhalb des Aufnahmelagers von Pournara. Dort war es Freitag zu Ausschreitungen gekommen. AP/Petros Karadjias

In einem überfüllten Aufnahmelager für Asylbewerber in Zypern ist es am Freitag zu Zusammenstößen zwischen Geflüchteten gekommen. Die Polizei setzte nach eigenen Angaben Tränengas bei dem Vorfall im Lager von Pournara nahe der Hauptstadt Nikosia ein. Im Lager brach ein Feuer aus, dutzende Menschen flüchteten. Viele Menschen suchten Zuflucht in umliegenden Dörfern, sagte der Bürgermeister der Region Christakis Meleties im Rundfunk. Die Lage sei unerträglich.

Laut einem Bericht des zyprischen Mediums Philenews war es zu Auseinandersetzungen zwischen Asylbewerbern aus der Demokratischen Republik Kongo und Nigeria gekommen.

Migranten verlassen das Aufnahmelager mit ihrem Gepäck. Viele suchten Zuflucht in den umliegenden Dörfern.
Migranten verlassen das Aufnahmelager mit ihrem Gepäck. Viele suchten Zuflucht in den umliegenden Dörfern.AP/Petros Karadjias

Die Asylbewerber bewarfen sich gegenseitig mit Steinen und anderen Gegenständen. Eine Person musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Polizeichef Stelios Papatheodorou führte die Gewalt auf die Überfüllung des Zentrums zurück, das inzwischen mehr als doppelt so viele Geflüchtete beherbergt als offiziell untergebracht werden können.

Die Asylanträge nahmen im vergangenen Jahr im griechischen Teil Zyperns drastisch zu. Auf 850.000 Zyprer kamen mehr als 13.000 Asylbewerber. Der EU-Mitgliedstaat hat Brüssel aufgefordert, angesichts der „unverhältnismäßigen“ Anzahl von Asylbewerbern Maßnahmen zu ergreifen.