Fragwürdige Fotos: Fifa-Chef Gianni Infantino macht Selfies an Pelés Sarg

Der Sarg der Fußball-Ikone ist seit Montag im Stadion des FC Santos aufgebahrt. Fifa-Präsident Infantino schoss nun daneben fröhliche Selfies.

Fifa-Präsident Gianni Infantino (l.) macht ein Selfie mit Lima, einem ehemaligen Santos-Fußballspieler, und anderen während der Totenwache für den verstorbenen brasilianischen Fußballstar Pelé.
Fifa-Präsident Gianni Infantino (l.) macht ein Selfie mit Lima, einem ehemaligen Santos-Fußballspieler, und anderen während der Totenwache für den verstorbenen brasilianischen Fußballstar Pelé.AP/Andre Penner

Der verstorbene brasilianische Fußball-Star Pelé wird am Dienstag beigesetzt. Seit Montag ist der Sarg im Stadion des FC Santos zur Totenwache aufgebahrt, Tausende Fans kommen, um sich von ihrem Idol zu verabschieden. Auch der Präsident des Weltfußballverbandes Fifa, Gianni Infantino, ist vor Ort – und sorgt erneut für Negativ-Schlagzeilen.

Auf Fotos, die die Besucher im Stadion zeigen, ist zu sehen wie Infantino breit lächelnd ein Selfie am Sarg der verstorbenen Fußball-Ikone macht. Auf Instagram veröffentlichte er einen Beitrag zu Pélés Tod – allerdings ohne Selfie am Sarg. 

Der Fußball-Funktionär fiel zuletzt bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar durch irritierende Aussagen auf. Der Fifa-Präsident prangerte am Tag vor dem Eröffnungsspiel eine „Doppelmoral“ aus westlicher Richtung gegen den WM-Gastgeber Katar an. Zu Beginn einer Pressekonferenz am Tag vor dem Eröffnungsspiel sagte er: „Heute fühle ich sehr starke Gefühle, heute fühle ich mich als Katarer, heute fühle ich mich als Araber, heute fühle ich mich afrikanisch. Heute fühle ich mich homosexuell. Heute fühle ich mich behindert, heute fühle ich mich als Arbeitsmigrant.“