Flammen in Spandau: Feuerwehr löscht zwei Brände in Wohnhäusern

Gleich an zwei Orten brach in der Nacht Feuer in Berlin-Spandau aus. Ein Mann wurde verletzt. Zu den Hintergründen ist noch nichts bekannt.

Die Feuerwehr im Einsatz am Blasewitzer Ring.
Die Feuerwehr im Einsatz am Blasewitzer Ring.Morris Pudwell

Zu gleich zwei Bränden ist in der Nacht die Berliner Feuerwehr in der Nacht zu Donnerstag nach Spandau alarmiert worden. Bei dem einem Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus im Ortsteil Falkenhagener Feld ist eine Person verletzt worden.

In einer Wohnung im fünften Obergeschoss in der Falkenseer Chaussee sei am Mittwochabend aus bisher ungeklärten Gründen in einem Zimmer ein Feuer ausgebrochen, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag.

Berliner Feuerwehr im Einsatz in der Falkenseer Chaussee.
Berliner Feuerwehr im Einsatz in der Falkenseer Chaussee.Morris Pudwell

Mit 43 Einsatzkräften war die Feuerwehr vor Ort, wie sie auf Twitter mitteilte. Der Bewohner der Wohnung sei leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht worden. Nach Angaben der Polizei ist der Sachschaden noch nicht zu beziffern, die Brandursache werde ermittelt.

Feuer in Spandau: Matratze brennt in Hochhaus

Bei einem zweiten Brand im Staakener Hochhausviertel hat zudem nach ersten Erkenntnissen eine Matratze im Eingangsbereich eines zehngeschossigen Hochhauses gebrannt. Ein Bewohner des Hauses am Blasewitzer Ring soll noch versucht haben, die brennende Matratze aus dem Eingangsbereich zu ziehen, was jedoch nicht gelang.

Die Feuerwehr war nach eigenen Angaben auf Twitter mit 42 Einsatzkräften vor Ort und löschte die in Flammen stehende Matratze. Verletzt wurde niemand. Im Eingangsbereich des Hochhauses entstand hoher Sachschaden. Die Brandbekämpfer belüften noch den Hausaufgang und kontrollierten mehrere Wohnungen da sich rasend schnell giftige Rauchgase ausgebreitet hatten.

Ein Brandkommissariat der Berliner Polizei ermittelt. In dem Viertel kommt es nach Angaben von vor Ort seit Jahren zu Brandstiftungen bei denen auch schon Bewohner verletzt wurden.