Fleisch-Fehde in Freiburg: Agrarministerium ist gegen Verzicht

In städtischen Kitas und Grundschulen in Freiburg soll es nur noch ein vegetarisches Einheitsmenü geben. Dafür erntet die Stadt viel Kritik und Unverständnis.

Szenen der Vergangenheit? Eine Freiburger Grundschülerin nimmt einen Teller mit Schnitzel, Kartoffeln und Sauce vom Tresen der Essensausgabe einer Schulmensa.
Szenen der Vergangenheit? Eine Freiburger Grundschülerin nimmt einen Teller mit Schnitzel, Kartoffeln und Sauce vom Tresen der Essensausgabe einer Schulmensa.dpa/Philipp von Ditfurth

Der Freiburger Beschluss für ein vegetarisches Einheitsmenü an Kitas und Grundschulen wird im Stuttgarter Agrarministerium kritisch gesehen. Zu einer ausgewogenen Ernährung gehöre auch Fleisch, teilte das Ministerium auf Anfrage in Stuttgart mit. Eine ausschließlich vegetarische Ernährung als Vorgabe unterstütze das Ministerium deshalb nicht.

Der Freiburger Gemeinderat hatte am Dienstagabend beschlossen, dass Kinder in städtischen Kitas und Grundschulen vom kommenden Schuljahr an nur noch vegetarisches Essen bekommen. Außerdem wird das Schulessen teurer. In Südbaden gefällt das nicht allen.

Stadt will durch Fleischverzicht Kosten senken

Der Vorschlag hatte teils heftige Kritik geerntet, unter anderem von Elternbeiräten. Er wurde mit 27 Stimmen angenommen, es gab 14 Gegenstimmen. Die Stadt machte vor allem Kostengründe geltend. Die Einschätzung des Ministeriums – es ist auch für Ernährung verantwortlich – wurde vor der Entscheidung des Freiburger Stadtparlaments übermittelt.

„Kinder sollen in ihrer Entwicklung die Möglichkeit haben, einen eigenen Geschmack zu entwickeln und sich auszuprobieren. Dazu gehört auch der Verzehr von Fleisch“, teilte das Ministerium mit. Verminderte Mengen seien dabei durchaus angebracht. Dem Ministerium sei keine andere Stadt oder Kommune im Land bekannt, die eine komplett fleischlose Kost in Kitas und Schulen anbiete.

Werden die Kinder hungern? Twitter uneins

Bisher gibt es in Freiburg zwei Essensvarianten, wobei auch Fleisch und Fisch auf die Teller kommen. Auf längere Sicht sei es möglich, die Regelung mit dem Einheitsmenü auch auf weiterführende Schulen anzuwenden. Der Anteil von Bio-Produkten bei der Schul- und Kita-Verpflegung soll auf 30 Prozent steigen – bisher sind es 20 Prozent.

Twitter-Nutzer zeigen sich gespalten. Während einige fürchten, dass die Kinder hunger leiden, kündigen andere an, den Fleischkonsum aus Solidarität zu steigern. 

Befürworter der Aktion, die zumindest auf Twitter in der Unterzahl sind, sprechen sich jedoch für Sinnhaftigkeit der Entscheidung aus. So sei ein vegetarisches Einheitsmenü „günstiger“ und zudem „klimafreundlicher“, schreibt der Nutzer Graumull.