Berlin - Die Fluggesellschaft Emirates will den neuen Hauptstadtflughafen BER mit Direktflügen an ihr Drehkreuz Dubai anbinden. Die Eröffnung des neuen Flughafens sei der ideale Zeitpunkt für Berlin und Brandenburg, mit zusätzlichen Langstreckenflügen wirtschaftliche Chancen nutzen, sagte Adnan Kazim, der Marketingchef der Golf-Airline, am Donnerstag. Unterstützung für die Forderung kam von Unternehmensverbänden, Industrie- und Handelksammern sowie Agenturen für Wirtschafts- und Tourimusförderung beider Bundesländer.

Nach einem Abkommen Deutschlands mit den Vereinigten Arabischen Emiraten darf Emirates vier Flughäfen in Deutschland anfliegen. Die Gesellschaft nutzt die Flughäfen Frankfurt, München, Düsseldorf und Hamburg. Statt eines der Landrechte zu verlagern, möchte Emirates seit Jahren eine zusätzliche Genehmigung, um auch in Schönefeld starten und landen zu können.

„Deutschland braucht mehr internationale Flughäfen, die interkontinental direkt angebunden sind“, sagte BER-Chef Engelbert Lütke Daldrup. „Menschen aus aller Welt wollen auf direktem Weg in die Hauptstadtregion fliegen und keine Umwege von Tausenden Kilometern in Kauf nehmen.“