Frankfurt/Main - Die Bundespolizei hat an einem Flughafen einen Mann gestoppt, der als General verkleidet war. Demnach wollte der 74-Jährige in einer falschen Uniform nach Istanbul reisen. Ihm wurde nach dem Passgesetz die Ausreise verweigert, „da die Gefahr bestand das Ansehen der Bundesrepublik im erheblichen Maße zu schädigen.“

Die Behörde gab an, der Mann sei der Polizei bereits bekannt gewesen und habe ein Bajonett mit einer 35 Zentimeter langen Klinge in seinem Koffer gehabt. Er wollte eigenen Angaben zufolge einen türkischen General besuchen, um ihm die Waffe zu schenken.

„Bei näheren Überprüfung des falschen Generals stellte sich zudem heraus, dass er bereits mehrfach wegen Waffen- und Gewaltdelikte in der Vergangenheit aufgefallen war“, teilte die Bundespolizei mit. Der Mann habe verwirrt gewirkt.