Nach dem Tod von Schlagzeuger Taylor Hawkins hat die US-Rockband Foo Fighters die restlichen Konzerte ihrer Welttournee abgesagt. Die Band entschuldigte sich am Dienstag in einer Erklärung bei ihren Fans für „die Enttäuschung, dass wir uns nicht wie geplant sehen werden“. „Lasst uns diese Zeit stattdessen dazu nutzen, zu trauern, zu heilen, unsere Lieben nah an uns heranzuziehen und all die Musik und Erinnerungen wertzuschätzen, die wir gemeinsam gemacht haben.“

Unklar ist, ob die Bandmitglieder an der Grammy-Verleihung am Sonntag teilnehmen werden, wo die Band ursprünglich auftreten sollte. Die Foo Fighters sind in drei Kategorien nominiert. Hawkins war am vergangenen Freitag tot in seinem Hotelzimmer in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá aufgefunden worden, wo die Band ein Konzert geben sollte. Die Todesursache ist bislang nicht bekannt. Im Blut des 50-Jährigen wurden nach Angaben der kolumbianischen Ermittler Drogen und Medikamente nachgewiesen.

Hawkins spielte seit 1997 bei den Foo Fighters. Er war als Schlagzeuger an einigen der größten Hits der Gruppe beteiligt, darunter „Learn to Fly“ und „Best of You“. Zuvor saß er für die kanadische Sängerin Alanis Morissette an den Drums, bis Front-Mann Dave Grohl – früher Schlagzeuger bei Nirvana – ihn abwarb.