Der Schlagzeuger der bekannten US-Rockband Foo Fighters, Taylor Hawkins, ist im Alter von 50 Jahren gestorben. Die Gruppe „ist erschüttert vom tragischen und vorzeitigen Verlust unseres geliebten Taylor Hawkins“, schrieb die Band in der Nacht zum Samstag auf Twitter. „Sein musikalischer Geist und sein ansteckendes Lachen werden für immer mit uns allen weiterleben“, hieß es weiter.

Die mehrfach mit einem Grammy ausgezeichnete Rockband bat ebenfalls um Rücksicht für die Familie von Hawkins, der eine Frau und mehrere Kinder hinterlässt. Zur Todesursache äußerte sich die Gruppe nicht.

Foo Fighters derzeit auf Welttournee

Der US-Musiker sei tot in einem Hotel in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá aufgefunden worden, berichtete das Nachrichtenmagazin Semana am Freitag (Ortszeit) online. Die Band befindet sich derzeit auf Welttournee und macht Station in Südamerika. Am Freitag sollten die Foo Fighters eigentlich in Bogotá beim Festival Estereo Picnic auftreten, zwei Tage später in São Paulo. Am 8. Juni war auch ein Deutschland-Konzert in Berlin geplant.

Hawkins spielte seit 1997 bei den Foo Fighters. Er war als Schlagzeuger an einigen der größten Hits der Gruppe beteiligt, darunter „Learn to Fly“ und „Best of You“. Zuvor saß er für die kanadische Sängerin Alanis Morissette an den Drums, bis Frontmann Dave Grohl – früher Schlagzeuger bei Nirvana – ihn abwarb.

In einem Interview mit dem Sender 95.5 KLOS bezeichnete Grohl seinen Bandkollegen im vergangenen Jahr als „unglaublichen Schlagzeuger“ und beschrieb das persönliche Verhältnis zu ihm als äußerst eng. Als er Hawkins erstmals persönlich begegnet sei, habe er binnen weniger Sekunden gedacht: „Wow: Du bist entweder mein Zwilling, mein Seelentier oder mein bester Freund.“

Musikerkollegen trauern um Taylor Hawkins

Zahlreiche Musikerkollegen äußerten sich betroffen über Hawkins’ frühen Tod. Der Black-Sabbath-Star Ozzy Osbourne würdigte den Schlagzeuger als „großartigen Menschen und unglaublichen Musiker“. Der Gitarrist der Rockband Rage Against the Machine, Tom Morello, erinnerte an die „nicht aufzuhaltende Rock-Power“, die von Hawkins ausgegangen sei.

Die Band Nickelback schrieb auf Twitter, sie sei „vollkommen ungläubig angesichts der Nachrichten über Taylor Hawkins“. Von „tragischen“ Nachrichten sprach auch der Punkrocker Billy Idol.