Sakhir -  Ein Feuerunfall in der ersten Runde des Großen Preises von Bahrain hat für eine Rennunterbrechung gesorgt. Der Haas des Franzosen Romain Grosjean war nach einer Berührung mit dem AlphaTauri von Daniil Kwjat in die Begrenzung gecrasht, das Auto wurde dabei in zwei Teile gerissen und ging sofort in Flammen auf. Der vordere Teil des Boliden durchschlug die Leitplanke, Grosjean selbst blieb im Monocoque offenbar relativ gut geschützt.

Mithilfe der Streckenposten kletterte der 34-Jährige aus dem Wrack und verließ die brennende Unfallstelle. Auf dem Weg zum Krankenwagen wurde er gestützt, laut Mitteilung des Teams erlitt er leichte Verbrennungen an Händen und Knöcheln, ansonsten sei er „in Ordnung“.

„Er ist sehr erschrocken“, sagte Haas-Teamchef Günther Steiner, „aber er hat nur kleinere Verbrennungen dort, wo die feuerfeste Kleidung Lücken hat. Das war Glück im Unglück, aber auch toller Einsatz von den Marshalls, die sofort da waren.“ Grosjean, der in dieser Saison nur zwei WM-Punkte holte, muss sein Cockpit bei Haas am Ende der Saison räumen.