Tromsø - Die Erderwärmung ist in der Arktis nochmals schneller vorangeschritten als bislang angenommen. Die Zunahme der durchschnittlichen arktischen Oberflächentemperatur sei zwischen 1971 und 2019 mit 3,1 Grad Celsius rund dreimal höher gewesen als im globalen Durchschnitt in diesem Zeitraum, berichtete das im norwegischen Tromsø ansässige Arctic Monitoring and Assessment Programme (AMAP) am Donnerstag anlässlich des Ministertreffens des Arktischen Rates in Reykjavik. Dies sei eine stärkere Zunahme als in früheren AMAP-Einschätzungen berichtet.

Die Einflüsse des Klimawandels auf arktische Gemeinschaften, Ökosysteme und Arten seien beträchtlich und beschleunigten sich, warnten die Klimaexperten. Die neuen Beobachtungen enthüllten schnelle und umfassende Veränderungen in der Region, die weit über die Arktis hinaus zu spüren seien.

Rückgang der Eismassen setzt abgelagerte Schadstoffe frei

Der Verlust des Meereises, der Rückgang von Gletschern und die verringerte Schneedecke setzten zudem zuvor abgelagerte Schadstoffe frei. Auch wenn das Niveau vieler Umweltschadstoffe in der Arktis abnehme, stellten einige wie Quecksilber weiter eine Bedrohung für Menschen und Tiere dar. Auch Mikroplastik, das im Schnee wie im Eis, Meereswasser, in Ozeansedimenten und an arktischen Stränden gefunden worden sei, werde zu einem wachsenden Problem für die Region.

Das AMAP ist eine Arbeitsgruppe des Arktisches Rates. Es soll zuverlässige Informationen über den Status der arktischen Umwelt liefern. Darüber hinaus soll das Programm den betroffenen Regierungen bei ihren Bemühungen im Kampf gegen Schadstoffe und Klimakrise mit wissenschaftlichem Rat zur Seite stehen.