Giffey: Kaum noch Kapazitäten für Flüchtlinge in Berlin

Viele Geflüchtete landen in Berlin. Doch die Regierende Bürgermeisterin sieht die Hauptstadt am Rande ihrer Möglichkeiten bei der Aufnahme.

Franziska Giffey  
Franziska Giffey dpa/Fabian Sommer/Archiv

Berlin-Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) sieht die Hauptstadt am Rande ihrer Möglichkeiten bei der Aufnahme von Geflüchteten. „Gerade wir Stadtstaaten – und besonders Berlin als Hauptanziehungspunkt – haben unsere Kapazitäten (...) mittlerweile nahezu ausgeschöpft“, sagte sie der Bild am Sonntag. So seien 340.000 Ukrainer in Berlin erstversorgt worden, 100.000 hätten ihren Wohnsitz inzwischen in der Hauptstadt.

Giffey forderte: „Wir brauchen dringend weitere Immobilien des Bundes, um Menschen gut unterzubringen, finanzielle Unterstützung für die immensen Kosten und eine gerechte Verteilung im Bundesgebiet.“

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, sagte der Zeitung, es brauche nicht nur Beschlüsse, sondern konkrete Maßnahmen. Die Unterbringungsmöglichkeiten seien begrenzt. „Es werden bereits jetzt Hotelzimmer angemietet und Sammelunterkünfte, zum Beispiel in Turnhallen, vorbereitet.“