Oranienburg - Über einen Monat nach der Verhaftung eines Tatverdächtigen im Fall der getöteten Bianca S. aus Oranienburg suchen Ermittler noch immer nach zwei wichtigen Beweismitteln. Die Handtasche, die das Opfer am Tag ihres Todes bei sich hatte, konnte bisher noch nicht gefunden werden. Auch das Shirt, dass die 26-Jährige trug, ist spurlos verschwunden. Die Brandenburger Polizei bittet die Bevölkerung nun um Mithilfe bei der Suche nach den Gegenständen der Frau.

Ermittler schließen nicht aus, dass der Täter die Tasche und das Kleidungsstück mitgenommen hat. Hinweise darauf, dass eine weitere Person am Tatort die Gegenstände entwendet haben könnte, gebe es bisher nicht, sagte der Neuruppiner Staatsanwaltssprecher Andreas Pelzer. Da die gesuchten Teile laut Pelzer „wichtige Spurenträger in dem Verfahren sind“, suchten Polizisten am Mittwoch noch einmal die Gegend rund um den Fundort der Leiche ab. Gefunden wurde jedoch nichts.

Mittlerweile ist klar, dass Bianca S. erstochen wurde. Ihre Leiche wurde am 19. Juli in einem alten Nazi-Bunker im Ortsteil Friedrichsthal gefunden. Besucher der Anlage hatten abends die tote Frau in den alten Gemäuern mitten im Wald entdeckt und die Polizei alarmiert. Ihr Fahrrad, mit dem sie am Tag ihres Verschwindens unterwegs war, fanden die Ermittler in der Nähe des Fernmeldebunkers.

Brandenburger Polizei
Ermittler der Mordkommission suchen diese Tasche. An ihr heften möglicherweise Spuren vom Täter. 

Ex-Freund des Opfers sitzt wegen Totschlag in U-Haft

Die Polizei geht davon aus, dass sie damit in das Waldgebiet fuhr, um dort ihren Ex-Freund zu treffen, hieß es aus Polizeikreisen. Möglicherweise hatte der Tatverdächtige die Handtasche und das Shirt mitgenommen. Der 29-jährige Oranienburger sitzt seit etwa vier Wochen in Untersuchungshaft. Gegen ihn war ein Haftbefehl wegen Totschlag erlassen worden.

Der Verdächtige habe bisher nicht gestanden. Auch zum Motiv gebe es bisher nichts Konkretes. Die beiden hatten eine Art On-off-Beziehung, berichteten Bekannte von Bianca S. der Bild-Zeitung. Offenbar hatte die Frau seine Liebe nicht erwidert, hieß es aus dem Umfeld des Opfers. Bestätigen wollten dies weder die Polizei noch die Staatsanwaltschaft.

Ermittler der Mordkommission hoffen auf Hinweise

Vier Tage vor dem Fund der Leiche hatte die Polizei Screenshots aus einer Überwachungskamera veröffentlicht. Die Aufnahmen zeigen Bianca S. auf dem Bahnhof Oranienburg, kurz nachdem sie das letzte Mal von Bekannten gesehen wurde. Auf den Bildern sind auch das Shirt und die Handtasche zu sehen. Bei dem gesuchten Kleidungsstück handelt es sich um ein helles Top mit der Aufschrift „Hakuna Matata“. Die roséfarbene Tasche ist von der Marke „Fila“.

Die Ermittler der Mordkommission fragen: Wer kann Angaben zu der Handtasche oder dem Shirt der 26-Jährigen machen? Hinweise werden in der Polizeiinspektion Oberhavel unter der Telefonnummer 03301/8510 entgegengenommen.