Die Freien Wähler nominieren nun doch eine eigene Kandidatin für die Bundespräsidentenwahl am 13. Februar: die Physikerin Dr. Stefanie Gebauer aus Kremmen in Brandenburg. Das teilten die Freien Wähler am Donnerstagabend mit. Gebauer sei „eine junge Powerfrau Anfang 40 aus der Kommunalpolitik, studierte Physikerin, die für die politische Mitte, Verantwortungsübernahme und Zukunftsoptimismus steht“, sagte Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger. „Wir Freien Wähler zeigen damit, dass wir fähige Leute aus der Mitte der Gesellschaft haben, die Deutschland voranbringen und das Land zusammenführen.“ Die Landtagsfraktionen aus Bayern, Rheinland-Pfalz und Brandenburg hätten ebenfalls einstimmig für Gebauer plädiert.

Die Freien Wähler entsenden insgesamt 18 Wahlleute in die Bundesversammlung am 13. Februar. Die Wiederwahl von Amtsinhaber Frank-Walter Steinmeier gilt dort als völlig sicher – neben den Ampel-Parteien hat auch die Union ihre Unterstützung signalisiert.

Bei der Bundespräsidentenwahl 2017 war der bayerische Landtagsabgeordnete und ehemalige TV-Richter Alexander Hold für die Freien Wähler angetreten.