Mitarbeiter der Stadtreinigung beseitigen am Sonntag vor der Alten Oper in Frankfurt Scherben der zertrümmerten Scheiben einer Bushaltestelle.
Foto: dpa/Frank Rumpenhorst
 

Frankfurt am MainIn der Nacht zu Sonntag kam es am Opernplatz in Frankfurt am Main zu Ausschreitungen, Auseinandersetzungen mit der Polizei und rund 40 Festnahmen. Die Situation sei nach Angaben eines Polizeisprechers eskaliert, als die Einsatzkräfte die Einhaltung der Corona-Regeln kontrollierten.

Bereits in den letzten Wochen hatte sich der Opernplatz zu einem Hotspot für Freiluft-Partys entwickelt. In der Vergangenheit feierten die Menschen meist friedlich, teilte die „Hessenschau“ am Sonntag mit. In der Nacht zu Sonntag kam es allerdings zu Zusammenstößen mit der Polizei. Nach offiziellen Angaben feierten gegen drei Uhr nachts von zunächst 3000 noch rund 500 Menschen, als die Stimmung plötzlich kippte. Hunderte Feiernde hätten „stundenlang randaliert“.

Ein Polizeisprecher sagte der Hessenschau, die Beamten seien zunächst„ ohne erkennbaren Grund von einzelnen Feiernden angegriffen“ worden. Schließlich hätten „weitere Menschen mit Flaschen nach den Polizeibeamten“ geworfen, die auf dem Opernplatz die Einhaltung der Corona-Regeln kontrollierten.

Der Opernplatz sei in der Nacht geräumt worden, teilte die Polizei mit. Dazu seien 80 Polizisten im Einsatz gewesen. Fünf Polizisten wurden bei dem Einsatz verletzt. Die Polizei nahm rund 40 Randalierer fest.