Im Ukraine-Krieg kämpfen womöglich bald hochmoderne Leopard-Panzer aus deutscher Herstellung. Der ukrainische Botschafter in Berlin, Andrij Melnyk, fordert schwere Waffen wie Panzer, gepanzerte Wagen, Artilleriesysteme und Mehrfachraketenwerfer. Das sagte Melnyk im Deutschlandfunk. Die Ukraine brauche Waffen, mit denn man auch die Gebiete im Südosten der Ukraine befreien könne. Melnyk: „Man kann keine Gegenoffensive starten mit einer Panzerfaust.“ Die Ukraine erwarte, dass auch aus den Beständen der Bundeswehr ähnliche Technik wie der Schützenpanzer Marder, der Flugabwehrpanzer Gepard und der Kampfpanzer Leopard geliefert werde.

CDU-Chef Friedrich Merz fordert die Bundesregierung nun auf, der Ukraine alle von ihr gewünschten Waffentypen zu liefern. Merz: „Die Lieferung von Waffen macht Deutschland nicht zum Kombattanten.“ Die Ukraine müsse die Waffen bekommen, die sie brauche, um einen erwarteten Großangriff im Osten der Ukraine zurückzudrängen.

Alexander Dobrindt sagte dazu, es könnten alle Waffen geliefert werden, die „unterhalb eines Kriegseintritts“ einzustufen seien. Welche Waffensysteme das sein könnten, sagte Dobrindt nicht. Die Bundesregierung müsse jetzt nicht nur bereit sein, die Ukraine aus Beständen der Bundeswehr zu versorgen, sagte Dobrindt. Sie müsse auch sofort Genehmigungen erteilen, damit Rüstungsunternehmen direkt liefern dürfen. Es dürfe dabei keine Rolle spielen, ob die Ukraine diese Waffen bezahlen könne. Dobrindt erwartet, dass die Bundesregierung eine Finanzierungszusage gebe.

Der Leopard ist einer der modernsten Kampfpanzer der Welt. Er besteht aus einer Wanne mit aufgesetztem selbsttragendem Turm. Hauptbewaffnung ist eine 120-mm-Glattrohrkanone, zudem verfügt er über zwei Maschinengewehre. Ebenso ist eine Nebelmittelwurfanlage montiert. Gewässer mit bis zu 1,20 Meter Tiefe kann der Leopard ohne Aufbauten oder Vorbereitungen durchqueren. Mit einem faltbaren 50 Zentimeter hohen Tiefwatschacht steigt seine Tiefwatfähigkeit auf 2,25 Meter. Durch einen dreiteiligen Unterwasserfahrschacht ist der Leopard sogar bis zu einer Tiefe von vier Metern unterwasserfahrfähig. Er verschwindet dann komplett unter Wasser.